• 01/34 456
  • Wien, Österreich
  • 19℃ Ein paar Wolken

Problematische Schülernachhilfe

news-details
GoStudent GmbH

Frau J. wurde für rund € 230,- monatlich Mitglied bei der GoStudent GmbH, um Nachhilfe für ihren Sohn in mehreren Fächern zu erhalten. Nach Angaben der Konsumentin verlief der Unterricht zu Beginn erfolgreich, später wurden jedoch unqualifizierte Tutoren eingestellt, die weder über ausreichend fachliches noch didaktisches Wissen verfügten, wodurch ein Lernerfolg schließlich ausblieb. Insbesondere während der Prüfungszeit wären kompetente Tutoren abgezogen und Schüler in der Folge über einen längeren Zeitraum ohne Nachhilfemöglichkeit - trotz  kostenpflichtiger Mitgliedschaft - gelassen worden. Durch dieses Vorgehen hatte der Sohn von Frau J. trotz Nachhilfe bei der GoStudent GmbH mehrere Nachprüfungen, obwohl die GoStudent GmbH einen Lernerfolg in der Mitgliedschaft expizit garantiert hatte. Letztlich war die Konsumentin gezwungen, zusätzlich private Nachhilfe für rund € 1000,- für ihren Sohn in Anspruch zu nehmen. Da seitens der GoStudent GmbH nur schleppend auf die Forderungen/Beschwerden der Konsumentin eingegangen wurde, für geleistete Zahlungen keine Rechnung gelegt und ein zugesagter Werbebonus nicht geleistet wurde, wandte diese sich an den Konsumentenschutz Verband Österreich. 

Der Konsumentenschutz Verband Österreich uns seine Presseabteilung versuchten mehrfach, mit der GoStudent GmbH Kontakt aufzunehmen, um die Angelegenheit zu klären bzw. die Mitgliedschaft von Frau J. zu beenden. Die GoStudent GmbH  legte schließlich in einer ausführlichen und sehr entgegenkommenden Stellungnahme ihre Sicht dar - etwa dass eine wie von Frau J. vorgebrachte Erfolgsgarantie nicht abgegeben werden könne, für einen Lernerfolg ein kontinuierlicher Nachhilfeunterricht erforderlich wäre oder dass gewisse Tutorenwechsel unvermeidbar wären, was aber keinen Einfluss auf die Qualität des Nachhilfeunterrichtes hat etc. Die GoStudent GmbH stimmte einer außerordentlichen Auflösung des Vertrages zu, betreffend sonstige Entschädigungs- bzw- Ersatzleistungen konnte bis Redaktionsschluss jedoch keine Einigung erzielt werden.