• 01/34 456
  • Wien, Österreich
  • 22℃ Klarer Himmel

Probleme mit der Zahnbrücke

Vom Juli bis September 2016 hat sich Frau C. bei dem Zahnarzt - Haid Dr.med. dent. Horvath zwei Zahnbrücken machen lassen. Laut Angaben der Konsumentin wurden die zwei Brücken zuerst angeblich provisorisch geklebt, wonach diese im Winter 2016 herausgenommen und neu einzementiert wurden. Die rechte Brücke hat im Februar 2017 begonnen sich zu lockern. Bei der Kontrolle wurde vom Zahnarzt, laut Angaben der Konsumentin, festgestellt, dass der hintere Teil der Brücke sehr fest sitzt und sich lediglich der vordere Teil gelockert hätte. Daraufhin wurde ihr mitgeteilt, dass sie ca. sechs Monate abwarten solle, bis sich die Brücke komplett gelockert hat. Dann werde die Zahnbrücke entfernt und wieder neu eingesetzt. Die erwähnte Brücke wurde nicht von Herrn Dr.med. dent. Horvath gemacht, sondern von einer Zahnärztin aus dem Haus. Die Konsumentin ist der Meinung, dass die Ärztin die diese Zahnbrücke gemacht hat, keine gute Arbeit geleistet hat, da es im Sommer 2016 in der Praxis sehr hektisch zuging und die Ärztin während der Behandlung auch noch andere Patienten in Nebenräumen betreut hat. Laut Angaben von Frau C. waren die Zahnärzte und die Assistentinnen überfordert. Als Beispiel für die hektische Behandlung wurde seitens der Konsumentin erwähnt, dass beim Gebissabdruck statt spezieller Paste Zement verwendet wurde. Des Weiteren wurde dies erst bemerkt als Frau C. den Gebissabdruck im Mund hatte. Da für die Konsumentin die Situation sehr belastend war, wandte sie sich hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich. Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Frau C. zufriedenstellende Lösung erzielt werden, da das Unternehmen Zahnarzt - Haid Dr.med. dent. Horvath bis Redaktionsschluss keine Stellung zu dieser Angelegenheit bezogen hat.